Generationenhof in Meggen
vor dem Aus

Für den Fortbestand eines Familienbetriebs. Familie Hofer ist auf Ihre Hilfe angewiesen!

Prominente Unterstützung 

Doris Erni (im Bild, Copyright Luzerner Zeitung), Witwe des verstorbenen Künstlers Hans Erni, und ihre Tochter Sybille, versteigern für uns aktuell ab 14. Juli auf www.ricardo.ch ein Original-Bild und 37 Lithografien von Hans Erni. Der Erlös geht an "Rette Hofers Hof". Steigern Sie mit. Ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Lesen Sie alle Hintergründe zum Wie und Warum unter  
https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/familie-erni-versteigert-bild-von-hans-erni-zug...

Bevölkerung solidarisiert sich

Am Sonntag, 30. Juni, findet um 13 Uhr ein Solidaritätsumzug für unsere Familie sowie für alle Bauernfamilien durch Meggen statt. Nehmen Sie teil und setzen Sie ein Zeichen. Besammlung ist vis-à-vis des Altersheims Sunnenziel. 

Zu Gast bei Tele Züri

Gast bei Tele Züri. Ich hoffe sehr, dass meine Anwesenheit etwas gebracht hat - mir und dem Bauernstand ganz generell. Es war ein interessantes Gespräch, das gut aufzeigt, wo für uns Bauern die Probleme liegen. https://www.telezueri.ch/talktaeglich/streit-um-schweinestall-134656690

Unsere Geschichte 

Der Betrieb 

Familie Hofer bewirtschaftet seit 7 Generationen den Hof Hochrüti ober- und unterhalb der Kreuzbuchstrasse 118. Der Betrieb besteht aus Milchwirtschaft mit 24 Kühen, Schweinezucht mit 20 Mutterschweinen und 500 Hochstammbäumen für Bio-Tafelobst sowie für Most. Die Tiere werden in 4 verschiedenen Stallungen gehalten. 

Die Bauzone 

Das tolle Umland mit Aussicht auf  den Vierwaldstättersee und den Pilatus sowie die  Nähe zum Meggerwald und zum neu gebauten Golfplatz zieht zahlungskräftige Zuzüger an. Einige dieser Zuzüger bemängeln nach dem Einzug in ihr neues Heim den Gestank des benachbarten Schweinestalles und des Miststockes direkt an der Strasse. Der Druck auf Familie Hofer steigt.  Die zuständige kantonale Dienststelle erklärt: Kuhstall und Schweinestall müssen weg. Beides befinde sich zu nahe an der Bauzone. 

Schlechte Nachricht

Der Entscheid der kantonalen Dienststelle Landwirtschaft und Wald trifft Kaspar und Jutta Hofer sowie ihre vier Kinder schwer: 50 Prozent der Einnahmequellen würden bei einer Schliessung wegfallen. Das Aufrechterhalten des Betriebes ist in Frage gestellt. Hofers haben Existenzsorgen. 

Die Lösung

Einzige Lösung, die sich Hofers anbietet: Kuhstall und Schweinestall werden in einem grösseren Abstand zur Bauzone neu errichtet. Erste Pläne zeigen: Ein Neubau hat seinen Preis. Hofers brauchen über eine Million Franken, um ein entsprechendes Projekt realisieren zu können. Das Betriebskonzept steht. Doch bevor sich ein Architekt ans Zeichnen macht, müssen Geldquellen aufgetan werden. Ohne die Unterstützung von zahlreichen Helferinnen und Helfer wird es nicht gehen. Hofers haben wenig Erspartes. Und die Hypothek, die die Banken sprechen würden, reicht bei weitem nicht für den Bau eines grossen Stalles. Auch die Geldquellen des Bauernverbandes sind limitiert. Damit alles in allem ausreicht, bedarf es finanzieller Unterstützung. Nun hoffen Hofers auf den Support der Bevölkerung. 


Damit sich eine Lösung auftut, die es dieser bescheidenen Bauernfamilie ermöglicht, den letzten Hof im Oberland von Vordermeggen weiterzubetreiben. 

Luzerner Kantonalbank
Rette Hofers Hof/Familie Hofer
 IBAN
 CH30 0077 8011 1302 1330 7
oder 
https://www.gofundme.com/rette-hofers-hof